Aller à la barre d’outils
  • Le film des étudiants de L2 et des collégiens de Plateau Caillou

     

     

     

     

     

    Grace à une subvention de l’OFAJ, des étudiants de L2 encadrés par M Oliver STANISLOWSKI (expert et réalisateur de films) ont travaillé avec les élèves de cinquième du Collège de Plateau Caillou pour réaliser un film qui sera montré en Allemagne pour qu’ils puissent y trouver des correspondants et une classe allemande pour un échange. Leur professeur d’allemand, M Dylan MUSSARD, présentera le film à des élèves allemands dans le mois à venir pour les sensibiliser à la France d’outre-mer et les mettre en contact avec ceux de Plateau Caillou.

    Cette expérience a permis aux étudiants d’allemand de mettre en pratique une méthodologie du film apprise tout au long su semestre 4 et d’avoir une première expérience pédagogique en langue allemande avec des collégiens qui eux ont pu s’exprimer en allemand et se présenter à des élèves allemands via le médium du film.

    Il est espéré que naîtra de cette coopération un partenariat entre un établissement scolaire allemand et le collège de Plateau Caillou avec des échanges d’élèves qui feront l’expérience du pays partenaire et continueront de leur manière à l’amitié franco-allemande.

    Tous les partenaires souhaitent remercier l’OFAJ pour son soutien qui a été essentiel à la réalisation du film.

  • Ausstellung in der BU Droit et Lettres: Hundert Jahre Ilse Aichinger

    Ilse Aichinger ist eine der einflussreichsten Schriftstellerinnen der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Die aktuelle Ausstellung in der BU Droit et Lettres erlaubt mit bisher unveröffentlichten Briefen, Fotos, Tagebucheinträgen und Manuskripten einen persönlichen Blick auf ihr Lebenswerk.

    Bereits beim Betreten des Raumes fallen einem die schwarz-weißen Fotografien auf, die Ilse Aichinger vor verschiedenen Hintergründen portraitieren. Dabei handelt es sich um Bildmaterial, das teilweise exklusiv für die Ausstellung bereitgestellt wurde. Sie zeigen die Schriftstellerin fast ausschließlich vor verschiedenen Kulissen in Wien, der Heimatstadt der Schriftstellerin.

    Die Zwillingsschwestern Ilse und Helga Aichinger werden am 1.11.1921 in Wien geboren. Ihre Lebensgeschichte ist auch die einer halbjüdischen Familie. Spätestens ab der Annexion Österreichs 1938 durch die deutschen Nationalsozialisten schwebt die Familie aufgrund der Religionszugehörigkeit in Lebensgefahr.

    Schwester Helga und Tante Klara schaffen es, 1939 mit einem sogenannten Kindertransport nach England zu fliehen. Ilse und ihre Mutter bleiben zurück. Ihr Nachzug wird vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nur wenige Wochen später verhindert. Die beiden Schwestern sehen sich erst 8 Jahre später wieder. In den Kriegsjahren leben Ilse und ihre Mutter in Wien nahe der Gestapo. Ilses Mutter ist als Alleinerziehende einer „Halbjüdin“ zwar relativ geschützt. Ilse und Helgas Großmutter, ihr Onkel und ihre Tante wurden jedoch deportiert und in der Nähe von Minsk umgebracht. Dieses persönliche Trauma prägt das gesamte Lebenswerk Ilse Aichingers.

    Die Ausstellung erlaubt den Besucher:innen einen beinahe intimen Blick in die Lebensrealität der beiden Zwillingsschwestern. Gezeigt wird unter anderem ihr Briefaustausch über die sogenannten Rot-Kreuz-Briefe. Sie erlaubten die Kommunikation über Landesgrenzen hinweg, durften aber nicht mehr als 25 Wörter enthalten. In den Kriegsjahren bleibt dieser Briefwechsel die einzige Form des Austauschs zwischen London und Wien. So erfährt Ilse beispielsweise auch nur in einem beiläufigen Nebensatz von der Geburt von Helgas Kind.

    1948 erscheint Ilse Aichingers erster und einziger Roman „Die größere Hoffnung“. Einige Jahre später heiratet sie den Schriftsteller Günter Eich. Ihr imposantes Werk aus Kurzgeschichten, Prosa, Gedichten und Hörspielen macht sie bis heute zu einer der einflussreichsten Figuren der deutschsprachigen Literatur. In diesem Jahr wäre sie 100 Jahre alt geworden.

    Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der BU Droit et Lettres noch bis zum 16. Juli besichtigt werden. Neue Termine werden regelmäßig bis Ende Juni hinzugefügt. Anmeldungen zu begleiteten Führungen mit Sandie Attia erfolgen über diesen Link: https://www.billetweb.fr/visites-guidees-expo-ilse-aichinger

    Ce diaporama nécessite JavaScript.

  • Nächster Halt: Deutschunterricht!

    Im Kurs der Licence 2 « Les relations franco-allemandes » behandelten die Studierenden die beiden Schwesterprojekte Mobiklasse und Francemobil. Sie sind ein Flagschiff des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), mit dem junge Freiwillige die Unterrichtssprachen Deutsch und Französisch bewerben. Dafür besuchen sie über mehrere Monate mit einem Auto voller Spiele und anderer Materialien Schulen in ihrer Region.

    Unterstützt wurden die beiden Studierenden Manon Caro und Paul Biele bei ihrer Präsentation von Ludivine Aubras, die derzeit für Francemobil in Leipzig arbeitet. Ludivine studiert an der Université de La Réunion aktuell Germanistik im Master 1. Sie hat bereits an verschiedenen Schulen interveniert und den Schüler*innen die französisch-reunionesische Kultur nähergebracht.

    Ihr wollt mehr über das Projekt erfahren? Hier geht’s zur Präsentation von Manon und Paul. Zusätzlich findet ihr auf der Seite des Deutsch-Französischen Jugendwerks alle Teilnahmebedingungen und Bewerbungsfristen des Francemobils/Deutschautos.

    Dans le cours de Licence 2 « Les relations franco-allemandes », les étudiants ont traité les deux projets frères Mobiklasse et Francemobil. Ils sont un fleuron de l’Office franco-allemand pour la jeunesse (OFAJ), avec lequel de jeunes volontaires promeuvent l’enseignement des langues allemande et française. Pour ce faire, ils visitent les écoles de leur région pendant plusieurs mois avec une voiture remplie de jeux et d’autres matériels.

    Les deux étudiant.es Manon Caro et Paul Biele ont été soutenus dans leur présentation par Ludivine Aubras, qui travaille actuellement pour Francemobil à Leipzig. Ludivine étudie actuellement la langue et la littérature allemande à l’Université de La Réunion en Master 1. Elle est déjà intervenue dans différents établissements scolaires et a sensibilisé les élèves à la culture franco-réunionnaise.

    Vous voulez en savoir plus sur le projet ? Cliquez ici pour la présentation de Manon et Paul. En outre, vous trouverez toutes les conditions de participation et les dates limites de dépôt des candidatures pour le Francemobil/Deutschauto sur le site de l’Office franco-allemand pour la jeunesse.

  • Thementag „Willkommen in Österreich“

    Am Dienstag fand der Thementag der Licence 1-Studierenden „Willkommen in Österreich“ statt. Ergänzend zum Kurs „Sociétés contemporaines“ bei Reinhold Hargasser bot die Veranstaltung einen Einblick in die österreichische Kultur. Ein Buffet mit süßen und salzigen österreichischen Spezialitäten rundete die Veranstaltung ab.

    Im Österreich-Quiz testeten die Studierenden ihr Wissen in 30 Fragen über Kultur, Politik, Geschichte und Natur. Der Gewinner mit den schnellsten richtigen Antworten bekam eine rot-weiß-gefärbte Krone überreicht und durfte gleich die ersten Teams für den „Dialektwettbewerb“ bestimmen. Hierbei erprobten sich die Studierenden in der Aussprache von österreichischen Wörtern wie „xxx“ oder „yyy“.

    Anschließend brachte der Walzer-Workshop unter der Leitung von Sonja Malzner Bewegung in die Gruppe. Nachdem die Grundschritte erlernt wurden, versuchten sich die Studierenden im Paartanz. Manche bauten sogar einige Drehungen mit ein.

    Gemeinsam ließen wir den Thementag bei einem Buffet ausklingen. Zu traditionellem Graubrot wurden Liptauer und Eiaufstrich gereicht, zum Nachtisch gab es reichlich selbstgemachten Apfelstrudel und eine Sachertorte – letztere ging als klare Favoritin aus dem Rennen.

    Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen und an Sonja Malzner für die tatkräftige Organisation der Veranstaltung! Wer sich einmal selbst am Österreich-Quiz versuchen will, klickt hier.

    Mardi, la journée thématique des étudiant.es de la Licence 1 « Willkommen in Österreich » a eu lieu. En complément du cours « Sociétés contemporaines » avec Reinhold Hargasser, l’événement a offert un aperçu de la culture autrichienne. Un buffet composé de spécialités autrichiennes sucrées et salées a clôturé l’événement.

    Dans le cadre du Österreich-Quiz, les étudiant.es ont testé leurs connaissances en répondant à 30 questions sur la culture, la politique, l’histoire et la nature. Le gagnant ayant donné le plus rapidement les bonnes réponses a reçu une couronne rouge et blanche et a été immédiatement autorisé à choisir les premières équipes pour le « concours de dialectes ». Ici, les étudiant.es se sont testé.es sur la prononciation de mots autrichiens comme « xxx » ou « yyy ».

    Ensuite, l’atelier de Walzer animé par Sonja Malzner a apporté du mouvement dans le groupe. Après avoir appris les pas de base, les étudiant.es se sont essayé.es à la danse en couple. Certain.es ont même incorporé quelques tours.

    Ensemble, nous avons terminé la journée thématique par un buffet. Le Liptauer et la pâte à tartiner aux œufs étaient servis avec du pain gris traditionnel, et pour le dessert, il y avait beaucoup de strudel aux pommes fait maison et un gâteau Sacher – ce dernier était le grand favori.

    Un grand merci à tous les participant.es et à Sonja Malzner pour l’organisation énergique de l’événement ! Si vous voulez essayer le quiz sur l’Autriche vous-même, cliquez ici.

  • Journée franco-allemande 2021

    In der vergangenen Woche feierte das Germanistikinstitut das sechste Jahr in Folge den Journée franco-allemande auf dem Campus Moufia. An zahlreichen Infoständen konnten die Studierenden die Vielfalt der deutschen Kultur entdecken. Neu war in diesem Jahr der Einsatz von Masken und Desinfektionsgel aufgrund der Coronakrise.

    Die Studierenden stellten unter anderem die traditionellen Spezialitäten der einzelnen Bundesländer und die touristischen und geografischen Besonderheiten in Deutschland vor. An einem Stand konnten Interessierte „Deutschland in 6 Minuten wiederaufbauen“, indem sie eine Landkarte zusammensetzten. Mehr über die deutsch-französische Freundschaft und den Elysee-Vertrag konnten Neugierige ebenfalls an einem anderen Infostand erfahren.

    Gleichzeitig nutzte die Direction des relations internationales (DRI) der Universität die Chance, um die Studierenden über einen Auslandsaufenthalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums zu informieren. Und weil spontane Reisen in das fast 10 000 Kilometer entfernte Deutschland aktuell schwierig umzusetzen sind, nutzten viele Studierende das Angebot auf dem Bücherflohmarkt des Germanistikinstituts für einen gedanklichen Tapetenwechsel.

    Für das leibliche Wohl sorgte an diesem Tag das Restaurant des CROUS, das ein deutsches Menü anbot. Ofenkartoffeln mit Quark und Geschnetzeltes brachten den hungrigen Studierenden Deutschland kulinarisch ein wenig näher.

    Trotz der aktuellen Umstände war der Journée franco-allemande auch in diesem Jahr eine gute Gelegenheit, das Germanistikinstitut auf dem Campus sichtbar zu machen und die deutsch-französische Beziehung zu feiern.

     

  • Erster Stammtisch im zweiten Semester

    Am vergangenen Mittwoch startete das Deutschinstitut mit dem ersten Stammtisch seit den Weihnachtsferien in das neue Semester. Vor allem Deutschstudierende und deutschsprachige Erasmusstudierende nutzten die Gelegenheit, sich bei einem kühlen Getränk und einer Pizza auszutauschen.

    Nicht nur die einheimischen Studierenden sind in den letzten Wochen nach und nach wieder zurück in die Vorlesungsräume gekehrt. Auch die neu angekommenen Erasmus-Studierenden hatten bereits ihre ersten Veranstaltungen auf dem Campus. Im zweiten Semester begannen etwa 20 Studierende aus Europa ihren Auslandsaufenthalt an der Université de La Réunion, davon vier aus Deutschland, eine aus Österreich und zwei aus der Schweiz.

    Zeit und Ort des nächsten Stammtischs wird wie immer auf der Facebookseite « Deutsch an der Université de La Réunion » angekündigt. Wir freuen uns auf Euch!

  • Kommt zum Journée franco-allemande!

    Am Donnerstag findet der Journée Franco-Allemande auf dem Campus Moufia statt. Es erwarten euch neben einem deutschen Menü in der Mensa ab 12 Uhr eine « Village de l’amitié » vor der BU LSH mit zahlreichen Infos zur deutsch-französischen Freundschaft, einem deutsch-französischer Bücherflohmarkt und Spielen, bei denen es natürlich auch etwas zu gewinnen gibt. Wir freuen uns auf Euch!

    Jeudi prochain la Journée franco-allemande se tiendra sur le campus Moufia. En plus d’un menu allemand au restaurant universitaire, un « Village de l’amitié » vous attend devant la BU LSH avec des stands d’information sur l’amitié franco-allemande, un marché aux livres et des jeux avec lots à gagner. Nous vous y attendons avec impatience !

  • Projekt „All’ES“: Botschafter*innen werben für Deutsch


    Deutsch studieren – Was heißt das eigentlich? Dieser Frage gehen jedes Jahr Studierende der Germanistik im Rahmen des Projekts All’ES vom Goethe-Institut auf den Grund. Sie besuchen ausgewählte Schulen vor Ort, um für Deutsch als Studienfach zu werben. Auch in diesem Jahr waren 16 motivierte Botschafter*innen der Université de La Réunion auf der gesamten Insel unterwegs.

    In Zweierteams berichteten sie von den Inhalten eines Deutschstudiums an der Université de La Réunion, das von einem engen Austausch zwischen Dozent*innen und Studierenden geprägt ist. „Die Professor*innen kennen unsere Schwächen und Stärken genau“, sagt Bryan Bègue, Student der L3. „Deshalb können sie uns auch besonders gut dabei helfen, uns zu verbessern.“ Insgesamt besuchten die Studierenden den Deutschunterricht verschiedener Jahrgangsstufen in 13 Lycées.

    Im Gespräch konnten die SchülerInnen nicht nur ihre Fragen loswerden. Sie tauschten sich zudem mit den Botschafter*innen über ihre persönliche Motivation für das Studium aus. Denn nicht alle Deutschstudierenden wollen Lehrer*in werden: Auch in der Tourismusbranche, in der politischen Verwaltung oder im Journalismus werden deutschsprachige Fachkräfte gebraucht. Das liegt an den engen Handelsbeziehungen mit Deutschland, Österreich und der Schweiz, die viele französische Unternehmen pflegen.

    Ein besonderes Augenmerk galt außerdem den verschiedenen Möglichkeiten, im Rahmen des Studiums einen Auslandsaufenthalt zu integrieren. Egal ob ERASMUS, Sommerkurs oder Freiwilligendienst: Wer deutsch studiert, hat die besten Voraussetzungen, in das „Nachbarland“ zu reisen, um die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern und die andere Kultur zu entdecken. Zudem werden Deutschstudierende auf La Réunion bei der Vergabe von Stipendien aufgrund der weiten geografischen Entfernung besonders berücksichtigt.

    All’ES ist ein gemeinsames Projekt des Goethe-Instituts, des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW/OFAJ) und des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD). Lest hier die Portraits einiger Botschafterinnen, darunter auch eine Studentin aus La Réunion.

  • Mit Masken unterm Weihnachtsbaum

    In diesem Jahr fand die traditionelle Weihnachtsfeier des Germanistikinstituts im Innenhof des bâtiment des lettres statt. Gemeinsam ließen wir die Klausurenphase bei leckeren Plätzchen, Punsch und deutschen Süßigkeiten ausklingen.

    Unter freiem Himmel dekorierten wir zunächst gemeinsam den „Weihnachtsbaum“ des Germanistikinstituts, forderten unsere grauen Zellen in einem Weihnachtsquiz heraus und gaben unser Bestes, um ein Juwel zwischen all dem „Schrott“ zu erwichteln.

    Ein besonderer Dank geht an alle, die bei der Vorbereitung und besonders beim Plätzchenbacken geholfen haben!

    Ce diaporama nécessite JavaScript.

    Cette année, la traditionnelle fête de Noël de l’Institut d‘allemand s’est déroulée à la cour intérieure du bâtiment des lettres. Ensemble, nous avons laissé la phase d’examen se terminer avec de délicieux Plätzchen, du punch et des sucreries allemandes.

    En plein air, nous avons d’abord décoré ensemble le « sapin de Noël » de l’Institut d’études allemandes, nous avons fait fonctionner nos méninges dans un quiz de Noël et nous avons fait de notre mieux pour trouver un joyau parmi toutes les « babioles » pendant le „Schrottwichteln“.

    Un grand merci à tous et toutes ceux qui ont aidé à la préparation et surtout à la cuisson des Plätzchen !

  • Das Erinnern zeigen: Ausstellung „Erinnerungsorte in La Réunion, Deutschland und Österreich“

    Am Mittwoch eröffnete der Deutschkurs der L2 Mineure unter der Leitung von Sonja Malzner die Ausstellung „Erinnerungsorte – Lieux de mémoire“. Unter Einhaltung der gebotenen Hygieneregelungen war die Vernissage eine Gelegenheit, sich über die reunionesische und deutsch-österreichische Kultur begleitet von einem leckeren kreolischen Buffet auszutauschen.

    Nationen haben kein Gedächtnis, sie schaffen sich eines: Das ist der Gedanke hinter den „Erinnerungsorten“. Den Begriff prägte der Historiker und Philosoph Pierre Nora. Nationen wählen demnach ganz bewusst aus, an welche Personen, Riten, Symbole und historischen Daten sie festhalten wollen.

    Auf ihren Plakaten stellen die Studierenden einen Erinnerungsort aus La Réunion einem Erinnerungsort in Deutschland oder Österreich gegenüber. Besonders bemerkenswert ist die Diversität der Ausstellungsgegenstände: Sie reichen von kulinarischen Spezialitäten und traditionelle Tänze bis hin zu Denkmälern und der Geschichte berühmter Persönlichkeiten.

    Ab sofort sind im sozialwissenschaftlichen Gebäude die Werke der Studierenden zu sehen, die sich im Rahmen des Kurses „Langue, culture et histoire des pays germanophones“ mit dem Konzept der Erinnerungsorte auseinandergesetzt haben.

    Ce diaporama nécessite JavaScript.

    Montrer la mémoire : Exposition « Lieux de mémoire à La Réunion, en Allemagne et en Autriche

    Mercredi, le cours d’allemand de la L2 Mineure sous la direction de Sonja Malzner a ouvert l’exposition « Lieux de mémoire – Erinnerungsorte ». Dans la mesure où les gestes barrières ont été respectés, le vernissage a été l’occasion d’échanger des points de vue sur la culture réunionnaise et germano-autrichienne à côté d’un délicieux buffet créole.

    Les nations n’ont pas de mémoire, elles s’en créent une : c’est l’idée qui se cache derrière les « lieux de mémoire ». Le terme a été inventé par l’historien et philosophe Pierre Nora dans les années 1970. Selon ce concept, les nations choisissent consciemment les personnes, les rites, les symboles et les dates historiques auxquels elles veulent s’accrocher.

    Sur chaque affiche, les étudiants présentent chacun un lieu de mémoire de La Réunion et d’Allemagne ou d’Autriche. La diversité des affiches sujets est particulièrement remarquable : elles vont des spécialités culinaires, danses traditionnelles, monuments et biographies de personnages célèbres.

    Ces travaux réalisés dans le cadre du cours « Langue, culture et histoire des pays germanophones » sont désormais exposés dans le hall du bâtiment de l’UFR Lettres et Sciences Humaines.

  • Aus der Fliegenperspektive // Du point de vue de la mouche

    Wer kennt es nicht: Nach einem langen Tag macht man es sich bequem auf der Couch, legt die Füße hoch, entspannt sich und dann – hört man das unangenehme Summen einer Fliege direkt neben dem eigenen Ohr. Das Gedicht « Die Fliege » von Wilhelm Busch, das bereits 1872 erschien, greift diese Thematik auf und war schon zu Lebzeiten Buschs ein voller Erfolg.

    Es erzählt von einem Mann, der von einer Stubenfliege aus seinem Mittagsschlaf gerissen wird und allerlei Hausrat bei dem Versuch zerbricht, sie zu erledigen. « Die Fliege » ist charakteristisch für Wilhelm Busch’s Erzählstil, mit dem er das Bürgertum nicht selten mit einem Augenzwinkern aufs Korn nimmt.

    Doch was passiert, wenn wir den Spieß umdrehen? In einem kreativen Projekt haben sich die Deutschstudierenden des Kurses L2/L3 « études d’un thème » mit der Perspektive der Fliege auseinandergesetzt. Das Ergebnis ist ein Ensemble aus witzigen kurzen Texten, Gedichten, Videos und Zeichnungen. Einige davon möchten wir hier vorstellen. Viel Spass beim Stöbern!

    Fliegentagebuch von Pauline