• Weihnachten unter Palmen

    Dieses Jahr gestaltete sich die Weihnachtsfeier des Deutschinstituts etwas anders als die Jahre zuvor. Auf Grund der Veranstaltungsbeschränkungen konnten wir sie zwar nicht wie gewohnt in der Faculté des Lettres et Sciences Humaines stattfinden, durften aber dank Professorin Jagot mit Kakao, Plätzchen und Apfelstrudel die Weihnachtsfeier unter Palmen verbringen. Neben weihnachtlichen Spielen und Liedern war der Höhepunkt unserer kleinen Garten-Weihnachtsfeier natürlich wie immer das Schrottwichteln. Somit konnten alle neben einem übervollen Bauch und weihnachtlicher Vorfreude auch ein mehr oder weniger passendes Geschenk nach Hause nehmen.

  • Interkulturelles Fotoprojekt: Dialog der Künste, der Kulturen und der Epochen

    Projet photographique interculturel : dialogue des arts, des cultures et des époques

    In Zusammenarbeit mit dem Fotografen und Dozenten Martin Timm ermöglichte das Deutschinstitut den Studierenden der Université de La Réunion eine Woche lang einen Einblick in die Kunst des Fotografierens zu bekommen.

    Vom 11. Bis zum 16. Oktober initiierte das Projekt eine künstlerische Begegnung zwischen Deutschland und La Réunion, indem kulturelle und künstlerische Perspektiven, technische Herangehensweisen sowie praktische Umsetzungen in Verbindung gebracht werden – das Ganze in deutscher Sprache und mit gleichzeitigem Austausch zwischen den teilnehmenden Germanistikstudierenden sowie deutsche Erasmus-Studierenden.

  • Théâtre Franco-Allemand

    Pariser Schauspieler:innen bringen deutsche Kultur nach La Réunion

    Anfang November empfing das Institut des études germaniques mit großer Freude die deutsch-französische Theatergruppe Schwarzbrotgold hier bei uns in Saint-Denis. Schwarzbrotgold? Das sind Annika, Verena, Claire-Monique, Vera und Florian, die im Jahr 2000 zusammengefunden haben und seither bilinguale und improvisierte Aufführungen in ganz Frankreich spielen. Mit ihrem humoristischen Ansatz interpretieren und präsentieren sie kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich und machen Lust auf das Lernen der deutschen Sprache.

    Mithilfe von interkulturellen Workshops und Aufführungen eröffnet « Schwarzbrotgold » der reunionesischen Bevölkerung einen spielerischen Zugang zur deutsch-französische Freundschaft und brachte das französische Überseedepartement La Réunion und den über 9000 Kilometer entfernte europäischen Nachbar enger zusammen.

  • Le film des étudiants de L2 et des collégiens de Plateau Caillou

    Grace à une subvention de l’OFAJ, des étudiants de L2 encadrés par M Oliver STANISLOWSKI (expert et réalisateur de films) ont travaillé avec les élèves de cinquième du Collège de Plateau Caillou pour réaliser un film qui sera montré en Allemagne pour qu’ils puissent y trouver des correspondants et une classe allemande pour un échange. Leur professeur d’allemand, M Dylan MUSSARD, présentera le film à des élèves allemands dans le mois à venir pour les sensibiliser à la France d’outre-mer et les mettre en contact avec ceux de Plateau Caillou.

  • Nächster Halt: Deutschunterricht!

    Im Kurs der Licence 2 « Les relations franco-allemandes » behandelten die Studierenden die beiden Schwesterprojekte Mobiklasse und Francemobil. Sie sind ein Flagschiff des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), mit dem junge Freiwillige die Unterrichtssprachen Deutsch und Französisch bewerben. Dafür besuchen sie über mehrere Monate mit einem Auto voller Spiele und anderer Materialien Schulen in ihrer Region.

    Unterstützt wurden die beiden Studierenden Manon Caro und Paul Biele bei ihrer Präsentation von Ludivine Aubras, die derzeit für Francemobil in Leipzig arbeitet. Ludivine studiert an der Université de La Réunion aktuell Germanistik im Master 1. Sie hat bereits an verschiedenen Schulen interveniert und den Schüler*innen die französisch-reunionesische Kultur nähergebracht.

  • Thementag „Willkommen in Österreich“

    Am Dienstag fand der Thementag der Licence 1-Studierenden „Willkommen in Österreich“ statt. Ergänzend zum Kurs „Sociétés contemporaines“ bei Reinhold Hargasser bot die Veranstaltung einen Einblick in die österreichische Kultur. Ein Buffet mit süßen und salzigen österreichischen Spezialitäten rundete die Veranstaltung ab.

    Im Österreich-Quiz testeten die Studierenden ihr Wissen in 30 Fragen über Kultur, Politik, Geschichte und Natur. Der Gewinner mit den schnellsten richtigen Antworten bekam eine rot-weiß-gefärbte Krone überreicht und durfte gleich die ersten Teams für den „Dialektwettbewerb“ bestimmen. Hierbei erprobten sich die Studierenden in der Aussprache von österreichischen Wörtern wie „xxx“ oder „yyy“.

    Anschließend brachte der Walzer-Workshop unter der Leitung von Sonja Malzner Bewegung in die Gruppe. Nachdem die Grundschritte erlernt wurden, versuchten sich die Studierenden im Paartanz. Manche bauten sogar einige Drehungen mit ein.

    Gemeinsam ließen wir den Thementag bei einem Buffet ausklingen. Zu traditionellem Graubrot wurden Liptauer und Eiaufstrich gereicht, zum Nachtisch gab es reichlich selbstgemachten Apfelstrudel und eine Sachertorte – letztere ging als klare Favoritin aus dem Rennen.

    Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen und an Sonja Malzner für die tatkräftige Organisation der Veranstaltung! Wer sich einmal selbst am Österreich-Quiz versuchen will, klickt hier.

  • Journée franco-allemande 2021

    In der vergangenen Woche feierte das Germanistikinstitut das sechste Jahr in Folge den Journée franco-allemande auf dem Campus Moufia. An zahlreichen Infoständen konnten die Studierenden die Vielfalt der deutschen Kultur entdecken. Neu war in diesem Jahr der Einsatz von Masken und Desinfektionsgel aufgrund der Coronakrise.

    Die Studierenden stellten unter anderem die traditionellen Spezialitäten der einzelnen Bundesländer und die touristischen und geografischen Besonderheiten in Deutschland vor. An einem Stand konnten Interessierte „Deutschland in 6 Minuten wiederaufbauen“, indem sie eine Landkarte zusammensetzten. Mehr über die deutsch-französische Freundschaft und den Elysee-Vertrag konnten Neugierige ebenfalls an einem anderen Infostand erfahren.

  • Erster Stammtisch im zweiten Semester

    Am vergangenen Mittwoch startete das Deutschinstitut mit dem ersten Stammtisch seit den Weihnachtsferien in das neue Semester. Vor allem Deutschstudierende und deutschsprachige Erasmusstudierende nutzten die Gelegenheit, sich bei einem kühlen Getränk und einer Pizza auszutauschen.

    Nicht nur die einheimischen Studierenden sind in den letzten Wochen nach und nach wieder zurück in die Vorlesungsräume gekehrt. Auch die neu angekommenen Erasmus-Studierenden hatten bereits ihre ersten Veranstaltungen auf dem Campus. Im zweiten Semester begannen etwa 20 Studierende aus Europa ihren Auslandsaufenthalt an der Université de La Réunion, davon vier aus Deutschland, eine aus Österreich und zwei aus der Schweiz.

    Zeit und Ort des nächsten Stammtischs wird wie immer auf der Facebookseite « Deutsch an der Université de La Réunion » angekündigt. Wir freuen uns auf Euch!

  • Kommt zum Journée franco-allemande!

    Am Donnerstag findet der Journée Franco-Allemande auf dem Campus Moufia statt. Es erwarten euch neben einem deutschen Menü in der Mensa ab 12 Uhr eine « Village de l’amitié » vor der BU LSH mit zahlreichen Infos zur deutsch-französischen Freundschaft, einem deutsch-französischer Bücherflohmarkt und Spielen, bei denen es natürlich auch etwas zu gewinnen gibt. Wir freuen uns auf Euch!

    Jeudi prochain la Journée franco-allemande se tiendra sur le campus Moufia. En plus d’un menu allemand au restaurant universitaire, un « Village de l’amitié » vous attend devant la BU LSH avec des stands d’information sur l’amitié franco-allemande, un marché aux livres et des jeux avec lots à gagner. Nous vous y attendons avec impatience !

  • Projekt „All’ES“: Botschafter*innen werben für Deutsch

    Deutsch studieren – Was heißt das eigentlich? Dieser Frage gehen jedes Jahr Studierende der Germanistik im Rahmen des Projekts All’ES vom Goethe-Institut auf den Grund. Sie besuchen ausgewählte Schulen vor Ort, um für Deutsch als Studienfach zu werben. Auch in diesem Jahr waren 16 motivierte Botschafter*innen der Université de La Réunion auf der gesamten Insel unterwegs.

    In Zweierteams berichteten sie von den Inhalten eines Deutschstudiums an der Université de La Réunion, das von einem engen Austausch zwischen Dozent*innen und Studierenden geprägt ist. „Die Professor*innen kennen unsere Schwächen und Stärken genau“, sagt Bryan Bègue, Student der L3. „Deshalb können sie uns auch besonders gut dabei helfen, uns zu verbessern.“ Insgesamt besuchten die Studierenden den Deutschunterricht verschiedener Jahrgangsstufen in 13 Lycées.