Besuch aus Bochum

Vom 4. – 12. März 2017 war eine Gruppe Bochumer Studenten bei uns zu Besuch. Dieser Austausch ging schon in die zweite Runde, da einige unserer Studierenden letztes Jahr schon in Bochum waren. Im Vordergrund stand die Partnerarbeit im binationalen Tandem, mit dem Hauptziel, durch Spracharbeit den Ausdruck in der jeweiligen Fremdsprache zu verbessern. Jeden Tag wurde also fleißig an der Sprache gefeilt. Inhalte dieser Tandemarbeit waren unter anderem die Erarbeitung von Informationen zum Thema „Migration im Ruhrgebiet und auf La Réunion“ und die Gestaltung von Plakaten, die am Ende in der Fakultät ausgestellt wurden.

Ausstellung der Ergebnisse der Tandemarbeit

Natürlich wurde aber nicht die ganze Zeit nur gearbeitet. Am ersten Tag gab es erstmal eine große Schnitzeljagd durch Saint-Denis und am zweiten Tag folgte ein ausgelassener Ausflug an den Strand, mit großzügigem, typisch kreolischem Buffet im Schatten der Bäume. Außerdem gab es spielerische und sportliche Tandemaktivitäten. Der 10-tägige Austausch fand seinen Abschluss am letzten Wochenende mit einer Wanderung auf den Vulkan. Die Stimmung war während dieser Woche ausgesprochen heiter und die deutschen Studierenden waren sehr beeindruckt über die Gastfreundschaft ihrer einheimischen Partner.

Die Dozenten

Bei der gemeinsamen Arbeit

Herzlichen Dank an das DFJW und den DAAD für die Unterstützung und die Ermöglichung dieses Projekts.Unsere Studierenden würden sich sehr freuen, nächstes Jahr wieder nach Bochum fliegen zu dürfen, um diesen von Erfolg gezeichneten interkulturellen Austausch fortzusetzen.

Nous avons reçu la visite d’un groupe d’étudiants de Bochum entre le 4 et le 12 mars 2017. Ceci représentait déjà la deuxième rencontre, car quelques-uns de nos étudiants étaient allés à Bochum il y a un an. L’objectif de cet échange était d’améliorer l’expression verbale dans la langue étrangère grâce au travail linguistique en tandems binationaux. Les contenus de ce travail étaient entre autres l’élaboration d’informations concernant le sujet « Migration dans la région de la Ruhr et à La Réunion » et la création d’affiches qui ont été exposées à l’UFR à la fin.

Mais bien sûr, les étudiants n’ont pas fait que travailler tout le temps. Pour le jour de leur arrivée, un grand jeu de piste dans le centre de Saint-Denis avait été organisé. Le jour suivant, le groupe a pu passer ensemble une journée décontractée à la plage, avec un vrai buffet créole à l’ombre des arbres et quelques activités ludiques et sportives en tandem. Le séjour des allemands s’est terminé par une randonnée au volcan. Bonne ambiance conviviale pendant toute la semaine ! Les étudiants de Bochum ont été surpris par l’hospitalité et la générosité de leurs partenaires réunionnais.

Un grand merci à l’OFAJ et au DAAD d’avoir rendu possible cet échange.

Nos étudiants seraient heureux de pouvoir retourner à Bochum l’année prochaine pour poursuivre cet échange interculturel fructueux.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *